DE | FR

Schwindeltherapie

Der sogenannte gutartige anfallsweise auftretende Lagerungschwindel ist eine relativ häufige Schwindelursache. Bis zum 70. Lebensjahr bekommt jeder 3.Mensch irgendwann diese harmlose, aber zunächst bedrohlich erscheinende, Schwindelform. Das Durchschnittsalter liegt zwischen 51 und 57 Jahren. Alterungsprozesse des Ohr-Labyrinthes scheinen bei der Entstehung eine Rolle zu spielen.

Insgesamt findet man bei 50-70% keine Ursache, 30-50% sind sekundär zu anderen Störungen wie Schädeltrauma, virale Labyrithitis oder Neuronitis vestibularis, Morbus Menière, Migräne oder Innenohroperationen. Leider wird bei diesem Syndrom immer noch viel zu selten die richtige Diagnose gestellt und richtig behandelt. Die Folge ist dann oft die Entwicklung unnötiger Ängste. Die Beschwerden bilden sich meistens wieder vollständig zurück, können aber wieder kommen. Der Schwindel klingt bei Menschen die sich weiterhin bewegen in 2-6 Wochen auch von alleine ab, allerdings dauert dies deutlich länger als wenn sinnvoll behandelt wird.

Als Symptom tritt am häufigsten von Anfang an nur bei bestimmten Kopfbewegungen ein Drehschwindel auf. Es kann auch beim Laufen das Gefühl da sein als ob man auf einer Matratze läuft. Es handelt sich dabei um Schwindelattacken von kurzer Dauer, etwa 10 bis 40 Sekunden.

Der Auslöser der Schwindelsymptomatik liegt in unserem Gleichgewichtsorgan, das im Felsenbein der Schädelbasis neben dem Ohr lokalisiert ist. In den Bogengängen dieses Organs befinden sich kleinste Kalzitkristalle. Diese sind in der Regel fest verankert. Wenn sich ein « Steinchen » löst und sich an einer dafür nicht vorgesehenen Stelle ablagert kommt es zum Schwindel.

Die Behandlung ergibt sich aus dem Mechanismus des Entstehens des Schwindels. Ihr Kinésitherapeut versucht durch ein spezielles Lagerungsmanöver, das man auch Befreiungsmanöver nennt, das Steinchen mit einer einmaligen Bewegung aus dem Bogengang hinaus zu spülen. Die Behandlungen bei anderen Formen des Schwindels bestehen unter anderem aus dem Gebrauch eines Drehstuhls um die Werte des Patienten zu normalisieren sowie statischen und dynamischen Übungen.

Schwindelbehandlung

Die vestibuläre Behandlung entwickelt sich im Kinésithérapiebereich schon seit einigen Jahren. Sie erlaubt es, Patienten mit verschiedenen Pathologien des Innenohrs zu behandeln: Lagerungsschwindel, Nervenentzündungen, Reiseübelkeit,…Alle diese Erkrankungen durchlaufen eine Trilogie von Symptomen von Schwindel über Nystagmus (Bewegung der Augen) bis hin zu Gleichgewichtsstörungen.